Aktuelles

Hier berichten wir über Aktuelles von unserer Vertretung.

Frau Dr. Becker-Arnold

26. Zusammenkunft des Wissenschaftlichen Beirats

Der Wissenschaftliche Beirat der OVCW (Scientific Advisory Board - SAB) trat vom 16. bis 20. Oktober 2017 zum 26. Mal zusammen. Aus Deutschland nahm Frau Dr. Renate Becker-Arnold, Leiterin der Global Trade Control der BASF AG teil.

Empfang anlässlich des Abschlusses der Vernichtung von Chemiewaffen in Russland

Abschluss der Vernichtung der von Russland deklarierten Chemiewaffen

Am 11. Oktober wurde in der russischen Botschaft in Den Haag der Abschluss der Vernichtung aller deklarierten Chemiewaffen in Russland gefeiert.  Deutschland die Vernichtung mit fast 400 Millionen Euro unterstützt.

Der Exekutivrat tagt in Den Haag

86. Exekutivratssitzung

Der 86. Exekutivrat (ER) trat vom 10. bis 13. Oktober 2017  in Den Haag zusammen.

Soldaten

Außenminister Gabriel zum 100. Jahrestag des ersten Gebrauchs von Senfgas

„Heute vor 100 Jahren setzten deutsche Truppen zum ersten Mal Senfgas ein. Das unfassbare Leid, dass sie damit verursacht haben, darf nie in Vergessenheit geraten. Wir gedenken deshalb heute der Soldaten, die am 12. Juli 1917 in Ypern ums Leben kamen."

OVCW-Generaldirektor während der Podiumsdiskussion (links Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dr. Martin Chalfie).

OVCW- Generaldirektor Üzümcü bei der Lindauer Nobelpreisträgertagung

Vom 25.-30. Juni 2017 fand die 67. Nobelpreisträgertagung im bayerischen Lindau statt. Dabei trafen ca. 500 Nachwuchsforscher aus 70 verschiedenen Ländern mit rund 30 Nobelpreisträgern zusammen. Die seit 1951 jährlich stattfindende Konferenz leistet einen wichtigen Beitrag zum Austausch von Wissenschaft und Gesellschaft.

Trainingsdorf Bonnland

Krisentraining für OVCW-Inspektoren

Im Februar 2015 wurden 48 Inspektoren der OVCW im VN-Ausbildungszentrum der Deutschen Bundeswehr in Hammelburg  auf ihren Einsatz in Krisen- und Bürgerkriegsgebieten vorbereitet.

Breaking-Syrien

Bundesregierung verurteilt Einsatz von Sarin in Syrien

Zur Veröffentlichung eines Ermittlungsberichts der Untersuchungsmission der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) über die Plausibilität eines Chemiewaffen-Einsatzes in Syrien sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts heute (30.06.): 

Deutsche Teilnehmerin am Symposium "Women in Chemistry",  Prof. Dr. Al-Shamery

Symposium "Women in Chemistry" in Den Haag am 2. Mai 2017

Am 02. Mai 2017 fand das Symposium „Women in Chemistry“ in der OVCW in Den Haag statt. Über 50 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus über 40 Mitgliedsstaaten diskutierten über das Thema „Women as a force for the peaceful uses of chemistry“.

Historisches Zentrum Den Haag mit OVCW-Flaggen

20 Jahre OVCW

Mit einer festlichen Veranstaltung in Anwesenheit des niederländischen Königs hat die internationale Gemeinschaft am 26. April 2017 das 20jährige Bestehen der OVCW gefeiert. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Vertragsstaatenkonferenz der OVCW sprach auch der deutsche OVCW-Botschafter Dr. Christoph Israng zu den Festgästen.

Die Teilnehmer des Sicherheitstrainings an der Universität Wuppertal mit Prof. Dr. Uli Barth, Dr. Alexey Leksin von der BUW sowie Herrn Dawsar Drissi von der OVCW und Frau Susanne Welter vom Auswärtigen Amt

Internationaler Workshop "Sicherheit in der chemischen Industrie"

Bereits zum 11. Male fand vom 3. bis 7. April 2016 mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes an der Bergischen Universität Wuppertal, in Zusammenarbeit mit der OVCW, der internationale Workshop „Sicherheit in der chemischen Industrie“ statt.  Die 23 Fachkräften aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die in ihren Heimatländern u. a. Sicherheit und Sicherung in der chemischen Industrie verantworten, vertieften unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uli Barth sowohl in der Theorie als auch anhand praktischer Übungen ihre Kenntnisse über Sicherheitsstandards, Gesundheitsrisiken und Risikomanagement in der Chemie. An der Miniaturchemieanlage des Instituts konnten sie in praktischen Übungen das Erkennen und Management von Fehlern in chemie-technischen Anlagen üben.

Der OVCW-Generaldirektor im Interview mit dem Schüler-Radio und dem Videoteam der Schule

Generaldirektor Üzümcü besucht das Gymnasium Ottobrunn

Der Generaldirektor der OVCW Ahmet Üzümcü besuchte am 17.02.2017 im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz das Gymnasium in Ottobrunn. Neben einem Vortrag über die Aufgaben und die Arbeit der OVCW vor 120 Abiturienten stellte er sich auch den Fragen der Schülerinnen und Schüler in einer Diskussionsrunde.

Side-Event Vorstellung Wiesbaden-Prozess

Deutsches Side-Event zum Wiesbaden-Prozess

Die VN-Sicherheitsratsresolution 1540 aus dem Jahre 2004 verpflichtet die VN-Mitgliedstaaten, Regelungslücken zu schließen, um einen möglichen Zugriff nichtstaatlicher Akteure, z. B. Terroristen, auf Massenvernichtungswaffen zu verhindern. Es geht dabei u.a. um Rechtsetzung, Exportkontrollen und den physischen Schutz von kritischem Material. Bei der Umsetzung dieser Resolution ist die Zusammenarbeit mit der Industrie von großer Bedeutung. Um diese zu stärken, hat die Bundesregierung 2012 den sog. "Wiesbaden-Prozess" ins Leben gerufen.

Anerkennung für Beitrag zurVernichtung libyscher Chemiewaffen

Anerkennung für deutschen Beitrag zur Vernichtung libyscher Chemiewaffen

Im Rahmen eines Side-Events der 21. Vertragsstaatenkonferenz übergab der Generaldirektor der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OVCW), Botschafter Ahmet Üzümcü, der deutschen Delegation eine Plakette als Anerkennung für Deutschlands Engagement bei der Vernichtung libyscher Chemiewaffen.

21. CSP

21. Vertragsstaatenkonferenz

Vom 28.November bis 2. Dezember 2016 fand in Den Haag die 21. Vertragsstaatenkonferenz der OVCW statt.

Treffen des Exekutivrats

Auswärtiges Amt zur Entscheidung des OVCW-Exekutivrats zum Einsatz chemischer Waffen in Syrien

Der Exekutivrat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) hat heute Chemiewaffen-Einsätze durch das syrische Regime und die Terrormiliz IS, wie sie die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eingesetzte Kommission nachgewiesen hat, scharf verurteilt.

Gruppenfoto vom Treffen des Advisory Boards on Education and Outreach am 4. Oktober 2016

Deutscher Experte unterstützt Arbeit des Advisory Board on Education and Outreach (ABEO) der OVCW

Dr. Hans-Georg Weinig von der Gesellschaft Deutcher Chemiker e.V. nahm an der 2. Sitzung des Advisory Board on Education and Outreach (ABEO) der OVCW teil, die vom 4. bis 6. Oktober 2016 in Den Haag stattfand.

Ark Futura

Vernichtung von Restbeständen des libyschen Chemiewaffenprogramms in Deutschland

Am  08. September 2016, erreichten 500 Tonnen chemischer Reststoffe die Vernichtungsanlage der GEKA in Munster und werden dort in den kommenden Monaten umweltgerecht entsorgt.

Botschafter Israng (l.), OVCW-Generaldirektor Botschafter Üzümcü und der polnische Botschafter Jan Borowski (r.) bei der gemeinsamen Veranstaltung in der deutschen Botschaft

Lebendige deutsch-polnische Zusammenarbeit

Am 16. Juni 2016 haben die Ständigen Vertretungen Polens und Deutschlands bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) gemeinsam 25 Jahre gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit gefeiert.

Die Dresdner Schüler beim Vortrag ihres Liedes gegen chemische Waffen

Dresdner Gymnasiasten unterstützen Kampf gegen Chemiewaffen

Zu den OVCW-Tagen vom 2. bis 4. Mai 2016 kam auf Einladung des Generaldirektors der OVCW u.a. eine Schülergruppe aus Dresden nach Den Haag. Diese Schüler (10. Klasse) sind die Gewinner eines von der Stiftung Frauenkirche initiierten Wettbewerbes zum Thema Chemiewaffen. Die beeindruckenden Siegerbeiträge sind unter folgendem Link abrufbar http://www.frauenkirche-dresden.de/preistraeger-des-schuelerwettbewerbs-geehrt/

Die VCI-Delegation mit Generaldirektor Ahmet Üzümcü

Deutsche Industrie im Austausch mit der OVCW

Vom 25. – 26. Januar 2016 besuchte der Arbeitskreis “Internationale Kontrollfragen“ des Verbandes der Chemischen Industrie das Teschnische Sekretariat der OVCW.

Deutsche Wissenschaftler beteiligten sich am Projekt "Medizinisches Handbuch"

Deutschland beteiligt sich an einem Handbuch zur Behandlung von Chemiewaffenopfern

In Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern hat die OVCW ein medizinisches Handbuch zur Behandlung von Chemiewaffenopfern herausgegeben. Aus Deutschland beteiligte sich das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr an diesem Projekt. 

Deutsch-französische Erklärung zu den Giftgasangriffen in Syrien

Der Exekutivrat tagt in Den Haag

In einer Sondersitzung beschäftigte sich der Exekutivrat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) am 5.7.2017 mit dem Ermittlungsbericht der OVCW-Untersuchungsmission (Fact Finding Mission – FFM) zum Giftgasangriff am 4. April in Khan Shaykhun. Der Bericht kam eindeutig zu dem Schluss, dass Sarin als chemische Waffe eingesetzt wurde. Wir verurteilen den jetzt klar bewiesenen Einsatz von geächteten Chemiewaffen in Syrien auf das Schärfste. Deutschland und Frankreich sind  bei der Sondersitzung des Exekutivrats in einer gemeinsamen Erklärung für eine starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf den Bericht eingetreten. Es ist wichtig, dass die Verantwortlichen für diesen Angriff zur Rechenschaft gezogen werden. Der gemeinsame Ermittlungsmechanismus des VN-Sicherheitsrats und der OVCW (JIM Joint Investigative Mechanism) wird auf Basis dieses Berichts die Verantwortlichen ermitteln.

Deutsche Initiative ethische Richtlinien

Ethische Richtlinien für Chemiker

In einer Zeit steigender Bedrohung durch Terroristen und andere nicht-staatliche Akteure trägt der einzelne Chemiker eine besondere Verantwortung. Deshalb hat die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der OVCW die Initiative für ethische Richtlinien für Chemikerinnen und Chemiker ins Leben gerufen.