Beitrag der Bundeswehr zur Vernichtung syrischer Chemiewaffen

Die Fregatte "Hamburg" mit der Cape Ray im Hafen von Bremen Bild vergrößern Die Fregatte "Hamburg" mit der Cape Ray im Hafen von Bremen (© Bundeswehr Landeskommando Bremen)

Im Rahmen seines Besuchs im Hafen von Bremen hatte Botschafter Dr. Israng auch Gelegenheit, die Fregatte "Hamburg" zu besuchen. Die "Hamburg" hat, im Wechsel mit ihren Schwesterfregatten "Schleswig-Holstein" und "Augsburg", die neunmonatige Syrien-Mission der Cape Ray begleitet.

Die Aufgabe der Fregatten lag in der Sicherung des See- und Luftraums, insbesondere ging es um den Schutz der Besatzung der Cape Ray und der an Bord befindlichen chemischen Kampfstoffe aus Syrien.

Begrüßung der Gäste auf der Fregatte "Hamburg" Bild vergrößern Begrüßung der Gäste auf der Fregatte "Hamburg" (© Bundeswehr, Landeskommando Bremen)

In einer feierlichen Zeremonie im Beisein der 182 Mann starken Besatzung dankte Parl. Staatssekretär Dr. Brauksiepe, MdB, (Bundesverteidigungsminsiterium) für den Einsatz der Fregatten. Auch Botschafter Eichhorn, stellvertretender Abrüstungsbeauftragter der Bundesregierung (Auswärtiges Amt) und Botschafter Dr. Israng, Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei der OVCW, sprachen gegenüber dem Kapitän der "Hamburg" ihren Dank für die Schutzbegleitung durch die drei Fregatten aus.