Abrüstungsexperten des Bundestages besuchen OVCW

Die Delegation in der OVCW Bild vergrößern Die Delegation des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung des Deutschen Bundestages um Robert Hochbaum MdB (1. Reihe, 3. v.l.), Dr. Ute Finckh-Krämer MdB (1. Reihe, 2. v.l.), Inge Höger MdB (1. Reihe, 1. v.l.) und Carsten Müller MdB (2. Reihe, 2. v.l.) mit der stv. Generaldirektorin der OVCW Botschafterin Grace Asirwatham (1. Reihe, 4. v.l.). (© Dagmar Wiltberger)

Am 22. Juni 2015 besuchte eine hochrangige Delegation des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung des Deutschen Bundestages die OVCW. Die fraktionsübergreifende Delegation bestand u.a. aus dem Vorsitzenden des Unterausschusses Robert Hochbaum MdB (CDU/CSU-Fraktion), der stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Ute Finckh-Krämer MdB (SPD), Inge Höger MdB (Die Linke) und Carsten Müller MdB (CDU/CSU). In den intensiven Gesprächen mit zahlreichen Gesprächspartnern aus der OVCW wurde eine große Bandbreite von Chemiewaffenthemen angesprochen. Im Mittelpunkt standen die laufenden Bemühungen um die Beendigung des syrischen Chemiewaffenprogramms. Die stv. Generaldirektorin der OVCW Grace Asirwatham nutzte die Gelegenheit, um den Abgeordneten für den deutschen Beitrag dazu sowie allgemein zur Umsetzung des Chemiewaffenübereinkommens zu danken. Eine Begegnung mit deutschen und deutschsprachigen Mitarbeitern des Technischen Sekretariats der OVCW sowie ein Besuch des OVCW-Labors rundeten den eintägigen Besuch der Delegation in Den Haag ab.

MdB Hochbaum und Stellv. Generaldirektorin Grace Asirwatham Bild vergrößern Delegationsleiter Robert Hochbaum MdB überreicht der stv. Generaldirektorin der OVCW Grace Asirwatham ein Präsent zur Erinnerung an den Besuch aus dem Bundestag. (© Dagmar Wiltberger)