Clara Haber - Wissenschaftlerin und Heldin im Kampf gegen Chemiewaffen?

Vortrag von Prof. Friedrich in der Botschaft Bild vergrößern Vortrag von Prof. Friedrich in der Botschaft am 26. November 2015 (© Anne Koppatz)

Mit einer „Lunch Lecture“ erinnerte die Ständige Vertretung an das tragische Leben von Clara Haber, geb. Immerwahr, Ehefrau von Fritz Haber (Chemie-Nobelpreisträger und „Vater“ des deutschen Chemiewaffenprogramms im ersten Weltkrieg). Clara Haber hatte als eine der ersten deutschen Frauen in Chemie promoviert. Wenige Stunden nachdem ihr Mann Fritz Haber den ersten massiven Einsatz von Chemiewaffen (bei Ypern / Belgien) in seiner Berliner Dienstvilla „gefeiert“ hatte, erschoss sich Clara mit der Dienstwaffe ihres Mannes.

 

Vor einem hochrangigen Publikum aus dem diplomatischen Corps in Den Haag, darunter zahlreiche Botschafterinnen und Botschafter, und der Leitungsebene der OVCW stellten Prof. Dr. Bertislav Friedrich (Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin) und Prof. Dr. Dieter Hoffmann (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin) das Leben von Clara Haber vor. Insbesondere gingen sie dabei auf die Schwierigkeiten einer der ersten promovierten Wissenschaftlerinnen im deutschen Kaiserreich sowie auf die schwierige Beziehung zu ihrem Mann Fritz Haber ein. Sehr differenziert gingen sie der Frage nach, ob und wie sich Clara Haber dem Chemiewaffenprogramm ihres Ehemanns widersetzt hat. Diese Veranstaltung wurde durch das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. finanziell unterstützt.

 

Bretislav Friedrich Bild vergrößern Prof. Dr. Bretislav Friedrich vom Fritz Haber Institut der Max-Planck-Gesellschaft (© Bretislav Friedrich)