Krisentraining von OVCW-Inspekteuren

Im Februar 2015 wurden 48 Inspektoren der OVCW im VN-Ausbildungszentrum der Deutschen Bundeswehr in Hammelburg  auf ihren Einsatz in Krisen- und Bürgerkriegsgebieten vorbereitet. Bereits im Herbst 2013 fanden zwei Trainingskurse für die OVCW statt. Der Lehrgang „HEAT (Hostile Environment Awareness Training)“ vermittelt zunächst in Theorie, was die Teilnehmer bei ihren Einsätzen erwartet und wie sie sich verhalten sollen; danach findet im Übungsdorf Bonnland, einem unbewohnten Dorf inmitten des 4000 Hektar großen Trainingsplatzes Hammelburg,  ein praktisches Training statt, bei dem Krisenszenarien lebensecht inszeniert werden. Höhepunkt der Ausbildung ist stets der Programmpunkt
„Verhalten bei Geiselnahme/Verhalten in Geiselhaft“. Trainingsdorf Bonnland Bild vergrößern Trainingsdorf Bonnland (© picture-alliance)

Rüdiger Zettel von der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der OVCW und Chris Stretton, Sicherheitsberater der OVCW, statteten den Kursteilnehmern am 12. Februar einen Besuch in Bayern ab und wurden vom Ausbildungsleiter Oberstleutnant Taubeneder ausführlich über das Trainingsprogramm informiert. Oberstleutnant Taubeneder, Leiter Ausbildung des Zentrums Bild vergrößern Oberstleutnant Taubeneder, Leiter Ausbildung des Trainingslagers Hammelburg mit Chris Stretton und Rüdiger Zettel (© Taubeneder)