Deutschland beteiligt sich an einem Handbuch zur Behandlung von Chemiewaffenopfern

Deutsche Wissenschaftler beteiligten sich am Projekt "Medizinisches Handbuch" Bild vergrößern Deutsche Wissenschaftler beteiligten sich am Projekt "Medizinisches Handbuch" (© OPCW)

 In Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern hat die OVCW ein medizinisches Handbuch zur Behandlung von Chemiewaffenopfern herausgegeben. Aus Deutschland beteiligte sich das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr an diesem Projekt.  Das Handbuch in englischer Sprache können Sie hier als PDF herunterladen.

Deutschland beteiligt sich an einem Handbuch zur Behandlung von Chemiewaffenopfern Bild vergrößern Dr. Horst Thiermann (7. von links) im Kreise der internationalen Wissenschaftler mit Generaldirektor Üzümcü (1. Reihe, Mitte) (© OVCW)

Aus Deutschland beteiligte sich das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr an diesem Projekt. Ende April 2015 nahm hierzu der Leiter des Instituts Oberstarzt Prof. Dr. Horst Thiermann an einer Redaktionssitzung der OVCW in Den Haag teil. Das Foto zeigt ihn (7. von links) im Kreise der internationalen Wissenschaftler mit Generaldirektor Üzümcü (1. Reihe, Mitte).